Süsskartoffel Gugelhupf

Im Moment habe ich sehr viel Zeit, um neue Rezepte auszuprobieren. Und ich habe auch Zeit Beiträge zu verfassen. Das geht sich sonst nie aus. Ich poste daher im Instagram und auf Facebook.

Die Gugelhupfform selbst, habe ich persönlich sehr gerne. Auf Flohmärkten finde ich oft alte Formen, denen ich nicht widerstehen kann. Ich oute mich gerade als Gugelhupfformsammlerin. Ich habe Formen aus Blech, Glas und Keramik. Ich habe es natürlich noch nicht geschafft alle zu verwenden. Es geht um das Sammeln. Das Sammeln von bestimmten Dingen ist eine meiner Leidenschaften, obwohl ich mich wirklich bemühe diesem Drang nicht nachzugeben. Es verhält sich nämlich mit Nudelnwalkern genauso. Ich liebe alte Holznudelwalker. Auch für meinen Beruf als Kindergartenpädagogin verwende ich alte Küchenutensilien. Die Kinder lieben es zu kochen und zu backen.

Jetzt bin ich ein wenig abgeschweift, aber das sollte bloggen sein oder ? Vielleicht habe ich den Sinn des bloggens eh verkannt. Ich sollte öfters abschweifen.

Vielleicht könnt ihr mir sagen, ob euch das besser gefällt als Rezepte auflisten ohne irgendwelche Gedanken drumherum.

Ich habe schon einige Varianten von Gugelhupfrezepten ausprobiert, aber noch keinen mit der Süsskartoffel. Daher habe ich statt den üblichen Karotten oder Zucchini die Süsskartoffel zu Püree verarbeitet und unter die Teigmasse gemischt.

Zutaten: 5 Dotter, 25 dag Zucker, 25 dag Süsskartoffelpüree, geriebene Zitronenschale, 25 dag geriebene Mandeln, 2 TL Amaretto, 5 Klar Schnee, 5 dag Speisestärke, 1 TL Backpulver

Zubereitung:

1.)Die Süsskartoffeln weich kochen, schälen und zu einem Püree verarbeiten. Das Püree abkühlen lassen.

2.) Dotter und Zucker schaumig rühren, das Kürbispüree unterrühren.

3.) Eiklar extra zu Eischnee schlagen

4.) Zitronenschale, Stärke, Backpulver, Amaretto und geriebene Mandeln unterrühren (auf kleiner Stufe mit dem Standmixer)

5. ) den Eischnee unterheben.

Eine Gugelhupfform mit Butter einfetten und mit Mehl oder Bröseln ausstreuen. Den Gugelhupf bei 180 °C ca. eine Stunde backen.

Gutes Gelingen !

Kaspressknödel – der Klassiker auf der Schipiste und ein Genuss in der Winterzeit ⛷⛷⛷

Am vorletzten und am letzten Tag des Jahres 2017 hatte ich tatsächlich noch Lust auf Kaspressknödelproduktion. Ich habe die Kaspressknödel nach unserem Geschmack abgewandelt.

Mein persönliches Rezept:

Zutaten: 500g Semmelwürfel, 2 Zwiebeln, 350g Tiroler Bergkäse, kleiner Bund Petersilie, kleine Scheibe Butter, 300 g Speck- oder Rohschinkenwürfel, 6 Eier, 200 ml Milch, Salz und Pfeffer, Butterschmalz zum Braten ca. 125g

Diese Menge ergibt ca. 28 – 30 Knödel.

Zubereitung:

Die Zwiebel fein schneiden und die Speck- oder Rohschinkenwürfel mit Butter goldbraun anbraten und abkühlen lassen. Den Bergkäse fein reiben und die Petersilie fein hacken. Alle Zutaten vermengen und ca. 15 Minuten ruhen lassen. Danach in Butterschmalz

Die Kaspressknödel können als Suppeneinlage auch eingefroren werden.

In den neuen Frischgekocht und Frischgekochtkids Ausgaben gibt es auch Rezepte dazu. Die habe ich gestern nach der ersten Knödelproduktion entdeckt. 😀

Gutes Gelingen und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018 🎉🎉🎉 wünscht allen die prinzenkitchen