Dinkel-Walnuss-Kekse mit Vanille

Mein Sohn wollte unbedingt etwas Süßes ! Das kommt selten vor. Da ich nicht alle Zutaten für Brownies hatte, sind es Kekse geworden. Leider waren diese warm aus dem Ofen, schneller gegessen als gebacken.

Hier das Rezept für ca. 2 Bleche (ca. 20 Stück):

Zutaten:  

10 dag Butter

15 dag brauner Zucker

1 Ei

Mark einer Vanilleschote

17 dag Dinkelmehl

1 TL Backpulver

1 EL Kakaopulver

8 dag Walnüsse

Zubereitung:  

  1. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Das Backblech mit Backpapier auslegen, dann müsst ihr das Blech nicht mühsam reinigen
  3. Die Butter, den Zucker und das Ei verrühren, dann das Vanillemark dazu mixen.
  4. Das Mehl mit Backpulver und Kakao vermischen und die Mehlmischung vorsichtig unter die Buttermasse rühren. Die Walnüsse grob hacken und ebenfalls unterheben.
  5. Kleine Teighäufchen auf das Blech setzen und bei ca. 150 Grad langsam backen. Zwischen den Häufchen Abstand lassen und ca. 10 bis 15 Minuten goldbraun backen.
  6. Die Kekse abkühlen lassen und trocken aufbewahren, falls noch etwas übrig ist. 🙂

 

Die Kekse können einfach abgewandelt werden. Mittlerweile haben wir die Kekse mit Schokoeiweißpulver ausprobiert. Schmeckt auch sehr gut !

 

Advertisements

Dinkelwaffeln – Spacefire Rocket rührt den Teig

Dinkelwaffeln

Nachdem wir heute wieder Fleischberge beim Einkaufen gesichtet haben war uns nach anderer Kost.

Deswegen rühren wir heute einen Teig für Dinkelwaffeln !  Wir verwenden oft Dinkelmehl, weil es gehaltvoller schmeckt.

Das Rezept haben wir aus dem Backen nach Ayurveda Kochbuch vom pala Verlag.

Für zehn Waffeln braucht ihr folgendes:

50g Vollrohrzucker

80g weiche Butter (oder vegan mit Pflanzenmargarine)

1/2 TL Natron

1/2 TL gemahlene Bourbon-Vanille

1/2 TL Zimt

250g fein gemahlener und ausgesiebter Dinkel (Dinkelmehl)

375 – 400 ml Mineralwasser

etwas Butter für das Waffeleisen…

und so wird es gemacht:

1) Vollrohrzucker, Butter (Pflanzenmargarine), Natron, Gewürze und gesiebten Dinkel mischen und mit Mineralwasser zu einem pfannkuchenartigen Teig verrühren.

2) Waffelteig portionsweise in das gefettete und heiße Waffeleisen füllen und backen.

Wir haben weniger Zimt genommen und Leitungswasser dazugemischt. Dazu gab es noch rote Früchte. Das Waffeleisen verwenden wir zum zweiten Mal ..also Vorsicht sehr heiß für kleine Finger 🙂

Und hier das Ergebnis: P1040986P1040987

Am besten schmecken die Waffeln noch warm….vom Waffeleisen direkt in den Mund…mal sehen, ob es möglich ist den kleinen Prinzen mehr auf fleischlose Kost umzustimmen.So und jetzt muß ich das Waffeleisen für den nächsten Einsatz säubern..Diese Aufgabe darf ich übernehmen.