Dinkel-Walnuss-Kekse mit Vanille

Mein Sohn wollte unbedingt etwas Süßes ! Das kommt selten vor. Da ich nicht alle Zutaten für Brownies hatte, sind es Kekse geworden. Leider waren diese warm aus dem Ofen, schneller gegessen als gebacken.

Hier das Rezept für ca. 2 Bleche (ca. 20 Stück):

Zutaten:  

10 dag Butter

15 dag brauner Zucker

1 Ei

Mark einer Vanilleschote

17 dag Dinkelmehl

1 TL Backpulver

1 EL Kakaopulver

8 dag Walnüsse

Zubereitung:  

  1. Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  2. Das Backblech mit Backpapier auslegen, dann müsst ihr das Blech nicht mühsam reinigen
  3. Die Butter, den Zucker und das Ei verrühren, dann das Vanillemark dazu mixen.
  4. Das Mehl mit Backpulver und Kakao vermischen und die Mehlmischung vorsichtig unter die Buttermasse rühren. Die Walnüsse grob hacken und ebenfalls unterheben.
  5. Kleine Teighäufchen auf das Blech setzen und bei ca. 150 Grad langsam backen. Zwischen den Häufchen Abstand lassen und ca. 10 bis 15 Minuten goldbraun backen.
  6. Die Kekse abkühlen lassen und trocken aufbewahren, falls noch etwas übrig ist. 🙂

 

Die Kekse können einfach abgewandelt werden. Mittlerweile haben wir die Kekse mit Schokoeiweißpulver ausprobiert. Schmeckt auch sehr gut !

 

Advertisements

Quittentarte mit Streuseln

Meine lieben Leser ! Leserinnen !

Es ist kaum zu glauben. Wir haben den 1. Oktober und wir steuern der kalten Jahreszeit zu. Es „herbstelt“ und es ist in der Früh schon empfindlich kalt. Umso schöner ist es jetzt auch zu Hause. Mit einer Tasse Tee und einem schmackhaften Stück Tarte am Teller. Die Früchte sind im Moment so reichlich und schmackhaft, dass es mir schwer fällt mich für ein Rezept zu entscheiden. Da ich aber Quitten von meiner Mama bekommen habe, die so herrlich duften, habe ich diese zu einer Tarte verwandelt. Hier das Rezept dazu. Die Tarte schmeckt noch warm wirklich herrlich. Das Gold um die Körpermitte lässt grüßen.

Zutaten:  

10 dag Feinkristallzucker

1 Biozitrone

ca. 1 kg Quitten

20 dag Nüsse (ich habe Mandeln verwendet)

30 dag Dinkelmehl

15 dag brauner Zucker

20 dag weiche Butter

1 TL Zimt, Koriander, Anis je nach Geschmack

ca. 100 ml Honig

1 Prise feines Meersalz

 

Zubereitung: 

1. Die Quitten schälen und in kleine Stücke schneiden. Ca. 2 Liter Wasser zum Kochen bringen und den ausgepressten Zitronensaft mit dem Feinkristallzucker dazugeben. Die Quitten in dem Sud weich kochen (pochieren). Die Quitten verfärben sich zu einem Orange.

2.  Währenddessen das Backrohr auf ca. 180 Grad vorheizen. Die Tarteform (ca. 28 cm) mit Backpapier auslegen.  

3.  Die Nüsse grob hacken und mit Dinkelmehl, braunem Zucker (12 dag), weicher Butter und den Gewürzen mit dem Mixer zu feinen Streuseln verarbeiten.

4.  Zwei Drittel der Streusel in die Tarteform drücken und dabei einen Rand formen. (ca. 1 cm) Auf mittlerer Schiene ca. 25 Minuten hellbraun vorbacken. Herausnehmen und die Temperatur auf ca. 160 Grad reduzieren.

5. Die Quitten aus dem Sud nehmen und in einem Sieb abtropfen lassen. Den Honig mit  den restlichen 3 dag brauem Zucker erwärmen, bis der Zucker aufgelöst ist.  

6. Quitten auf den vorgebackenen Teig verteilen und die Honigzuckermischung darüber gießen.

7.  Die restlichen Streusel darüberstreuen. Mit ein wenig Meersalz bestreuen und auf mittlerer Schiene ca. 30 Minuten goldbraun backen.

8. Bon appetit ! 

 

 

IMG_20180927_210428_911

Quittentarte aus der prinzenkitchen

 

Zwetschkentarte zum Herbstbeginn

Meine lieben Leser/Leserinnen !

Ich hoffe es lesen doch auch noch einige meine raren blog Beiträge. Es ist immer schneller gebacken und gegessen als gebloggt. Aber macht nixi. Es ist ein Hobby, dass ich dennoch nicht aufgeben möchte. Die Zwetschken bedeuten immer Herbst für mich…Als Kind wurde bei uns im Seewinkel „Legwa“ gekocht. Die Zwetschken wurde zur Marmelade verkocht und wurden dann Glas um Glas als Palatschinkenfüllung benutzt und von uns Kindern geliebt. Meine Mutter hat unzählige Palatschinken für uns und die Nachbarskinder geschupft. Das sind Kindheitserinnerungen, die ich mit Zwetschken  verbinde.

Die Zwetschken schmecken auch köstlich als Fülle für Tartes.

 

Zutaten für 1 Tarte: 

25 dag Butter und Butter für die Form

45 dag Mehl und Mehl zum Bestreuen für die Form

1 Pkg. Vanillepuddingpulver

6 dag Feinkristallzucker

1 TL Salz

2 Eiklar

1 kg Zwetschken

20 dag Dörrpflaumen

16 dag Rohrzucker

1 TL Zimt

1 Zitrone

Zubereitung:  

  1. Butter, Mehl, Puddingpulver, Feinkristallzucker, Salz, Eiklar und 2 EL kaltes Wasser mit dem Mixer kneten und dann mit händisch zu einem festen Teig fertigkneten. Den Teig in einer Frischhaltefolie wickeln und für ca. 6 Stunden kalt stellen.
  2. Eine Tarteform mit Butter ausstreichen und vorher noch das Backrohr auf ca. 180 Grad vorheizen. Den Teig geschmeidig kneten und dann ausrollen. Ein Stück (ca. 1/4 des Teiges beiseite legen) den Rest zu einem Kreis ausrollen und in die Tarteform legen. Den Teig vor dem Ausrollen ein wenig mit Mehl bestreuen, damit der Teig nicht picken bleibt.  Der Teig soll ca. 2 cm über den Rand hängen.
  3. Den restlichen Teig zu Blättern verarbeiten. Ich habe Blätterausstecher in zwei Größen verwendet.
  4. Die Zwetschken waschen und entsteinen. Mit den Dörrpflaumen, dem Rohrzucker und Zimt in eine Schüssel geben und mit feinem Zitronenschalenabrieb verfeinern.
  5. Die Mischung auf dem Teig verteilen und die Teigränder über die Füllung klappen.
  6. Die ausgestochenen Teigblätter auf dem Teig verteilen und dekorieren.
  7. Die Tarte ca. 50 Minuten goldbraun backen. Ich backe immer bei sehr geringer Hitze ca. 160 Grad.
  8. Die Tarte kann warm oder kalt serviert werden.

 

 

Viel Spaß beim Ausprobieren und lieben Gruß aus der prinzenkitchen !

 

 

Paradeiser 🍅🍅🍅und xsundes Gemüse mit Feta vom Blech

Meine absoluten Favoriten in unserer Küche, sind die Kombination von Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und frisch gehackten Petersilienblättern.

20180725_182108

Dieses Mal in Kombination mit Paradeisern, Auberginen, Romanesco und Fetakäse.

Die Gemüseauswahl ist am Markt und in den Geschäften im Moment riesig. Ich achte darauf regional einzukaufen. Soweit ich das als „interessierter, lesender“ Konsument selbst steuern kann. Bis auf den Ingwer und den hübschen grünen Italiener sind die Zutaten aus Österreich. Der Knoblauch ist ein Restbestand vom chinesischem Knoblauch, den mein Freund für seine asiatischen Gerichte verwendet. Der Romanesco bekam ja, wie ich bereits auf instagramm veröffentlicht habe, eine gemütliche Wasserdusche.

Ich habe festgestellt, das ich tatsächlich auch Zutaten verwendet habe, die von zu weit her kommen. Eine neue Challenge – suche Zutaten von daheim  🤔

 

20180725_192008

Zutaten:

1kg Paradeiservielfalt

1 hübscher Romanescokopf

2 Auberginen

1 mittelgroße Zwiebel

2- 3 Knoblauchzehen

2 -3 cm großes Ingwerstück

2 – 3 Handvoll Petersilienblätter

1/2 TL Olivenöl

250 g Fetakäse (mit niedrigstem Fettgehalt) ich habe einen mit 6 % gefunden 😊

Salz vom 🌞tor, Süßer Paprika

Ich verwende auch oft ein wenig Chili. Je nach Geschmack !

Das Gericht reicht für ca. 4 Personen als einmaliges Hauptgericht. Oder als „zweimaliges“ Essen für Pädagogen -Pädagoginnen für den nächsten Tag zum Mitnehmen.

Zubereitung :

Die Zwiebel, Knoblauch, Ingwer und Petersilienblätter fein hacken. Ich habe dafür einen kleinen, stromfreien Zerkleinerer, der gekonnt für mich arbeitet.

Die Mischung in Olivenöl anrösten und dann die klein geschnittenen Auberginen mitrösten.

 

 

Die Romanescoröschen in Salzwasser bissfest vorkochen.

Ich verwende bei Gerichten am Blech immer Backpapier. Das erspart mir das ungeliebte Blech putzen. 😉

Die Paradeiservielfalt waschen und in Stücke schneiden.

Wenn alle Zutaten vorbereitet sind wird das Blech schichtweise belegt.

 

 

Auf das Gemüse streue ich noch den klein geriebenen Fetakäse und würze mit Paprika. Ich habe das Blech nicht nochmal mit Olivenöl bestrichen, da ich Backpapier verwende und die erste Schicht sowieso mit Öl angeröstet wird. Somit ist das Gericht sehr fettarm und bekömmlich.

Das Backrohr vorheizen und das fertig belegte Blech ca. 30 Minuten in den Ofen.

Viel Spaß beim Gemüse schnippeln und liebe Grüße aus der prinzenkitchen. 🤴

 

 

 

 

 

 

Joghurtkuchen mit Weichseln aus Omas Garten

Wenn wir die Oma im Burgenland besuchen, fahren wir immer mit Obst und Gemüse nach Hause. Jeglicher Widerstand ist zwecklos. Oma befüllt „Sackerl“ und „Kisterl“ und „Schachteln“ mit allerlei Essbarem aus Haus und Garten. Damit wird der gesamte Kofferraum von meinem großen Prinzen befüllt. Er freut sich immer total :-)))))

Oma meint dann immer, damit der kleine Prinz genug zu essen hat. Mein Sohn freut sich insgeheim über all das Obst und Gemüse, da er ja gerade seinen Körper formt. Ich kaufe ja so wenig ein und so…jajajaja

Beim letzten Besuch bekamen wir  Weichseln mit nach Hause. Frisch vom Baum von meinem Bruderherz  geerntet im Auftrage der vorausschauenden Oma. Damit die gefräßigen Stare nicht alles auffressen.

Zutaten für den Joghurtkuchen mit Weichseln:

ca. 500 g Weichseln

20180624_175251_resized

1 EL Speisestärke

27 dag Zucker

20 dag zimmerwarme Butter

2 Pkg. Vanillezucker

4 Eier

1 TL abgeriebene Schale von einer unbehandelten Zitrone

25 dag Dinkelmehl

5 dag Speisestärke

2 TL Backpulver

1 Prise Salz

15 dag griechischer Joghurt

Zubereitung:

  1. Die Weichseln waschen, entsteinen und mit 1 EL Speisestärke und 5 g Zucker mischen. Den Backofen auf 160 °C vorheizen. Die Springform (26 cm) mit Butter einfetten.
  2. Den Butter mit dem restlichen Zucker und Vanillezucker vermischen. Die Eier beifügen und gut mixen. Die Zitronenschale beigeben. Dinkelmehl, Speisestärke, Backpulver und Salz dazu mischen.  Das Joghurt nach und nach untermischen.
  3. Der Teig sollte „Gschmeidig“ sein. Achtung Naschgefahr !
  4. Den Teig in die Springform füllen und die vorbereiteten Weichseln darauflegen.
  5. ca. 1 h backen  (bei ca. 150 ° langsam backen)
  6. Ein wenig Oberhitze tut dem Kuchen gegen Ende der Backzeit sehr gut, damit der Kuchen auch oben in der Mitte fertig gebacken ist.

Der Kuchen gelingt euch sicher. Wie schon vorher erwähnt besteht Naschgefahr beim Teig. Der Teig schmeckt köstlich bevor er in die Springform läuft. 🙂

Hier seht ihr die ungezuckerte Version frisch aus dem Ofen !

Liebe Grüße aus der prinzenkitchen !

20180624_210511_resized

„Xsunde“ Buchweizenmuffins

Was könnte ich ohne Weizen backen ? Welche Rezepte schmecken ohne Weizen ?  Das  Buch „Weizenwampe“ von Dr. Med. William Davis – Warum Weizen dick und krank macht …hat mich davon überzeugt, dass die Vermeidung von Weizenmehl für meinen Körper nur von Vorteil sein kann. Ich versuche daher Rezepte zu sammeln die auch ohne Weizenmehl schmackhaft sind. Gar nicht so einfach 🙂

Rezept für „Xsunde“ Buchweizenmuffins

2 Eier

100 g Butter

100 g Erythritol (Zuckerersatz)

100 g Buchweizenmehl

1/2 TL Backpulver

100 g gemahlene Mandeln

etwas geriebene Zitronenschale

 

Zubereitung:  

Die Eier schaumig schlagen. Die Butter und den Zuckerersatz unterrühren. Das Mehl und das Backpulver sieben, die Mandeln und die geriebene Zitronenschale vermischen. Die trockenen Zutaten unter die Eimasse heben und glatt rühren.

Die Papiermuffinförmchen  2/3 befüllen und dann ca. 20 Minuten bei ca. 150 Grad backen.

20180305_185942

 

20180306_075320

Die Muffins sind schnell gemacht und ideal als „Xsunder“ Nachtisch für lange Arbeitstage geeignet.

Viel Spaß beim Ausprobieren !

Das Rezept habe ist aus dem Kochbuch  „Lust auf Muffins“ von Gabriele Wahl-Merle. Ich habe eine sehr alte Ausgabe von 1999. Die Muffins sind auf meine persönlichen Bedürfnisse abgestimmt.

20180306_075645

 

 

 

 

Dreifache Schoko Schnitte

Wer hat nicht als Kind fleißig Mixerquirl abgeschleckt und die Schüssel ausgeschleckt ? Das war als Kind für mich beim Kuchen backen mit der Mama spannend und genussvoll. Noch interessanter als der fertige Kuchen !

Ich habe ein Rezept in einer alten Gusto Ausgabe gefunden und es nach meinem Geschmack ein „weng“ verändert.

Zutaten:

Boden: 180 g Amarettokekse (oder Kakaokekse), 70 g Butter

Creme: 350 g Kuvertüre (hell oder dunkel..nach Geschmack), 600 g Frischkäse, 200 g Kristallzucker, 3 mittlere Eier, 250 g Sauerrahm

Canache: 80 ml Schlagobers, 120 g Kuvertüre

 

Zubereitung:

1. ) Das Backrohr auf 180 Grad vorheizen. Eine Tortenform mit Backpapier auslegen. Die Amarettokekse fein zerbröseln und mit der Butter vermischen. Die Masse in die Form füllen und gleichmäßig verteilen und andrücken. Im Rohr ca. 10 Minuten vorbacken.

2.) Für die Creme die Kuvertüre über einem Wasserbad schmelzen. Ich verwende dazu meine altbewährte Bain-Marie. Frischkäse und Zucker mixen und die Eier unterrühren. Die Kuvertüre untermixen und den Sauerrahm einrühren.  Die Creme auf den vorgebackenen Boden verteilen und glatt streichen. Die Masse im Rohr ca. 1 Stunde backen. Dann herausnehmen und auskühlen lassen. Mindestens 4 Stunden. Ich habe es über Nacht kühl gestellt. 

3.) Für die Canache den Schlagobers aufkochen und die Kuvertüre beifügen. Glatt rühren und auf den Kuchen verteilen. Im Kühlschrank fest werden lassen. 

20180121_132813

Ich habe die Masse in eine Tortenform gefüllt. Die Masse kann auch in Schoko Petit Fours geschnitten werden. Die Schnitten sind sehr süß und ich würde daher das nächste Mal die halbe Menge backen. 

Da ich diesmal sehr viel davon habe werden sich meine Kolleginnen morgen freuen.  

 

 

Asiatische Süßkartoffel-Zucchinisuppe mit Kokosmilch und gerösteten Sonnenblumenkernen und Sesam 🥄🥄🥄

Ein gutes neues Jahr 2018 ! 🎉🎉🎉

Ich bin noch voll motiviert zum Jahresanfang und habe mich bei Fit mit Hofer angemeldet. Fitnesstipps und Rezepttipps jeden Tag aufs neue. Das erste Rezept war eine Süßkartoffelcremesuppe, die ich nach unserem Geschmack geändert habe.

Süßkartoffel-Zucchinicremsuppe

Zutaten:

2 Süßkartoffeln, 3 kleine Zucchini, 3 kleine Erdäpfel, 2 Lauchstangen, 3 Knoblauchzehen, Rapsöl, 1 große Knolle Ingwer, Salz, Cayennepfeffer, ca. 1/2 Liter Gemüsefonds, 1 Dose Kokosmilch, 1 Bund Koriander, 1 Bund Petersilie, Sonnenblumenkerne, Sesamkerne

Zubereitung:

Den kleingeschnittenen Lauch, Knoblauch und Ingwer mit 1El Rapsöl anrösten. Dann die kleingeschnittenen Süßkartoffel, Erdäpfel und Zucchini mitrösten. Mit ca. 1/2 Liter Gemüsefonds aufgiessen und danach noch die Kokosmilch zugießen. Klein gehackte Petersilie und Koriander (jeweils einige Blätter) mitkochen. Wenn die Süßkartoffeln und Zucchini weich sind, die Suppe mit dem Pürierstab mixen. Die Suppe mit Salz und Cayennepfeffer würzen. Noch einmal aufkochen und servieren.

Die Sonnenblumenkerne und Sesamkerne kurz ohne Öl in der Pfanne anrösten. (Bis es nussig duftet) Mit den Kernen und Korianderblättern garnieren.

20180104_204657

Die Suppe schmeckt wirklich köstlich. Viel Spaß beim Nachkochen ♥️

 

 

Kaspressknödel – der Klassiker auf der Schipiste und ein Genuss in der Winterzeit ⛷⛷⛷

Am vorletzten und am letzten Tag des Jahres 2017 hatte ich tatsächlich noch Lust auf Kaspressknödelproduktion. Ich habe die Kaspressknödel nach unserem Geschmack abgewandelt.

Mein persönliches Rezept:

Zutaten: 500g Semmelwürfel, 2 Zwiebeln, 350g Tiroler Bergkäse, kleiner Bund Petersilie, kleine Scheibe Butter, 300 g Speck- oder Rohschinkenwürfel, 6 Eier, 200 ml Milch, Salz und Pfeffer, Butterschmalz zum Braten ca. 125g

Diese Menge ergibt ca. 28 – 30 Knödel.

Zubereitung:

Die Zwiebel fein schneiden und die Speck- oder Rohschinkenwürfel mit Butter goldbraun anbraten und abkühlen lassen. Den Bergkäse fein reiben und die Petersilie fein hacken. Alle Zutaten vermengen und ca. 15 Minuten ruhen lassen. Danach in Butterschmalz

Die Kaspressknödel können als Suppeneinlage auch eingefroren werden.

In den neuen Frischgekocht und Frischgekochtkids Ausgaben gibt es auch Rezepte dazu. Die habe ich gestern nach der ersten Knödelproduktion entdeckt. 😀

Gutes Gelingen und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018 🎉🎉🎉 wünscht allen die prinzenkitchen

Scotty, Energie ! Das Kommando von Captain Kirk für unsere Energiebällchen!

Nach abwechslungsreichen Urlaubstagen und viel, viel Sonne und viel zu vielem wirklich gutem Essen….waren wir bereit für volle Schubkraft raus aus der Völlerei und rein in den Orbit…wir fangen geschmeidig an, weil wir ja durchhalten möchten und unsere Ernährung ändern wollen…Das kann  nicht so weitergehen.

Starten wir nicht mit 1.September,  sondern mit 30.8.2017 um 05:20 Uhr …. mit den neuen Vorsätzen und auch nicht warten bis zum Silvester 🙂

Vorsatz 1: Gesundes Essen

Vorsatz 2: Sport

Vorsatz 3: Weniger Weizen…bewusst weniger statt gar nicht, weil ich sonst einige Rezepte nicht kochen kann  – bzw. versuche ich einige abzuändern

Die vorderen Schilde haben sich massiv nach vorne gewölbt. 🙂 🙂 🙂

Das ursprüngliche  Rezept ist aus Frisch Gekocht Kids ..September 2017 Ausgabe von Billa

Wir haben es nach unserem Geschmack geändert und das ist das Ergebnis:

Zutaten:  

200 g geriebene Mandeln

300 g Datteln

100 g Aronia Beeren

100 g Cranberrys

2 TL Kokosöl

3 TL Mandelmus

4 TL Kakaopulver

100 g Kokosette

Zubereitung:

Alle Trockenfrüchte in kleine Stücke schneiden oder mit einem starkem Mixer zerkleinern und mit den Mandeln  und den restlichen Zutaten vermischen. Es entsteht ein Teig, den wir dann zu Kugeln gerollt haben. Prinz himself hat mitgearbeitet 😉

Um die Kugeln zu formen befeuchtet eure Hände mit Wasser und los geht es. Es entstehen ca. 40 Bällchen. Die Teigkugeln werden abschließend in der Kokosette gewälzt. Die Bällchen eine Nacht im Kühlschrank kalt stellen.

Achtung …nicht zu viele auf einmal essen 😉

 

Die Bällchen im Kühlschrank aufbewahren. Am besten in einem Glas…vermeiden wir Plastik bitte…noch so ein Vorsatz..

Viel Spaß beim Rollen…

Meine Erkundungen zur Linzer Torte sind nicht vergessen ..die hab ich nur aufgeschoben….

Liebe Grüße aus der Prinzenkitchen